iMikel-Musikschul-App

FAQs - Technisches und Organisatorisches


Wie können Eltern oder Schüler die App laden?

Die App wird unter dem Namen Ihrer Musikschule sowohl im Apple App Store als auch im Google Play Store zum Download zur Verfügung gestellt. Nach dem Laden der App kann sich der Anwender in der App registrieren. Per Double-Opt-In erfolgt eine Bestätigung der Registrierung.

Kann die Musikschule in iMikel erkennen, wer sich registriert hat?

Ja, alle Registrierungen werden in iMikel angezeigt.

Wie erhalten Eltern Zugriff auf die Unterrichtsdaten ihrer Kinder?

Über das Korrespondenzenmodul in iMikel können Sie Ihren Kunden Zugangsdaten über frei definierbare Textvorlagen zukommen lassen. In diesen können Sie den Zugangscode für die Unterrichtsdaten darstellen. Erhält z. B. eine Mutter die Zugangsdaten, kann sie diese in der iMikel-Musikschul-App unter "Einstellungen" > "Kennungen verwalten" hinzufügen. Hierdurch wird die Verbindung zu den Unterrichtsdaten des Kindes hergestellt.

Siehe auch dieses
Tutorial.

Wie können Eltern und auch Schüler gleichzeitig auf Unterrichtsdaten zugreifen?

Haben Eltern Zugriff auf die Unterrichtsdaten ihrer Kinder, können Sie diese bei Bedarf für ein weiteres Zugangskonto, unter welchem das Kind in der iMikel-Musikschul-App registriert wurde, freigeben.

Siehe auch dieses
Tutorial.

Werden alle Daten sicher übertragen?

Ja, sämtliche Übertragungen in der iMikel-Musikschul-App erfolgen ausschließlich verschlüsselt über das HTTPS Protokoll.

Erfolgt ein Zugriff auf den Server der Musikschule durch das Mobilgerät eines Kunden oder einer Lehrkraft?

Nein, keines der Mobilgeräte greift auf den Server der Musikschule zu. Sämtliche Zugriffe erfolgen ausschließlich auf die iMikelGo-Plattform der iMikel-Musikschul-App. Mit der iMikelGo-Plattform kommuniziert der Server ihrer Musikschule und tauscht aktuelle Informationen aus.

Wie erfolgt der Austausch zwischen dem Client und dem Server, ohne dass es einen Zugriff auf das Musikschul-Netzwerk gibt?

Es wird kein Zugriff auf den Server der Musikschule oder das städtische Netz benötigt! Stattdessen übermitteln der iMikel-Server und ein iMikelGo Client die gewünschten Informationen über HTTPS (Port 443) an den iMikelGo-Server. Jede einzelne übermittelte Information wird in einem verschlüsselten Datenpaket auf dem iMikelGo Server abgelegt.

Sämtliche Datenübertragungen zum iMikelGo Server erfolgen ausschließlich verschlüsselt über das HTTPS-Protokoll. Alle beteiligten, von der Mikel Software GmbH zur Verfügung gestellten Server sind über SSL- Zertifikate abgesichert und identifiziert sowie gegen Zugriffe durch Dritte geschützt. Sämtliche Server sind in einem deutschen Rechenzentrum positioniert. Wir arbeiten hierbei mit folgenden Rechenzentren zusammen:

STRATO AG
Pascalstraße 10
10587 Berlin
Deutschland

Hetzner Online GmbH
Industriestr. 25
91710 Gunzenhausen
Deutschland

Benötigen wir einen Webserver zum Einsatz der iMikel-Musikschul-App?

Nein, sie benötigen keine zusätzliche Server-Hardware für den Einsatz der iMikel-Musikschul-App. Sämtliche Kommunikation zwischen Lehrkräften, Kunden und der Verwaltung finden ausschließlich über die Server der iMikelGo-Plattform statt.

Welche Möglichkeiten hat ein Anwender, wenn er sein Passwort vergessen haben sollte? Muss er sich dann an die Musikschule wenden?

Nein, im Log-In-Bereich kann ein Anwender sein Passwort zurücksetzen, wenn er es vergessen haben sollte. Auch hierzu ist eine Double-Opt-In Bestätigung erforderlich.

Kann ein Kunde oder eine Lehrkraft auch über einen Browser auf die iMikel-Musikschul-App zugreifen?

Ja, alle Anwender können auch über einen Browser auf ihre Daten zugreifen. Sämtliche Informationen werden identisch mit der App dargestellt. Ihre Lehrkräfte können zum Beispiel auch über einen städtischen PC mit einem Browser auf ihre Daten zugreifen und ihre digitale Anwesenheitsliste pflegen.

Benötigte Ports für den Einsatz der Videoplattform

Stellen Sie sicher, dass über folgende Ports eine Verbindung aufgebaut werden kann und diese nicht (z. B. durch eine Firewall) gesperrt sind:
TCP 80, 443, 4443, 5349
UDP 3478, 10000

Ports der TURN-Server:
UDP 3478 und TCP 5349